1623-24 Erbauung der Orgel durch Hans Scherer den Jüngeren aus Hamburg, einen der bedeutendsten Orgelbauer seiner Zeit, mit 32 Registern auf 3 Manualen und Pedal.
nach 1700 verschiedene Instandsetzungsversuche durch den Tangermünder Organisten und Orgelbauer Johann Georg Helbig sowie den Orgelbauer Elias Wernitz.
1712-16 Umbau durch Johann Michael Röder aus Berlin
um 1790 Neubau der Windladen und Trakturen von Haupt- und Oberwerk durch Johann Gottfried Zabel aus Tangermünde
1856-58 Grundlegender Umbau durch
Friedrich Hermann Lütkemüller aus Wittstock;
viele neue Register, neue Windladen und Trakturen für Rückpositiv und Pedal sowie neue Klaviaturen
bis 1930 verschiedene kleinere Umbauten entsprechend dem jeweiligen Zeitgeschmack,
u. a. Einbau eines Schwellers
seit 1933 Überlegungen zur Wiederherstellung des Scherer-Zustandes. Namhafte Orgelexperten betonen immer wieder den außergewöhnlichen Wert des Instrumentes.
ab 1980 Restaurierung des Kircheninneren
1983 Ausbau des kaum noch spielbaren Werkes
1988 Statische Stabilisierung der Orgelkonsole
1990-92 Restaurierung des Orgelgehäuses
1991-94 Restaurierung bzw. Rekonstruktion der Scherer-Orgel auf den Zustand von 1624 durch Alexander Schuke Orgelbau Potsdam
24.9.1994 Festliche Wiedereinweihung der Orgel